DJK Feudenheim Herbstlauf

Wie so oft in diesen Zeiten gab es auch für die Vereinsverantwortlichen der DJK Feudenheim vor dem Start zum Herbstlauf am 17. Oktober ein banges Warten: Zwei Tage vor dem Laufevent war Mannheim zum Risikogebiet erklärt worden und die Unsicherheit, ob die Veranstaltung überhaupt stattfinden können würde und wenn ja, unter welchen Bedingungen, war groß. Da die Veranstalter bereits im Vorfeld sehr umsichtig geplant hatten, stand letztlich einer gelungenen Veranstaltung aber nichts im Wege.

Der Verein hatte ein Hygienekonzept ausgearbeitet, bei dem darauf geachtet wurde, dass weitgehend alles unter freiem Himmel stattfinden konnte, was bspw. auch für die Startnummernausgabe galt. Wo sich dies nicht vermeiden ließ, gab es Einbahnstraßenregelungen und eine Maskenpflicht, die auch vor und nach dem Lauf galt. Die Veranstalter lobten das vorbildliche Verhalten der Teilnehmer, die sich konsequent hieran hielten. Während des Laufs durfte die Maske zwar abgenommen werden, aber bei den nötigen Überholvorgängen war auf genügend Abstand zu achten.

Auflage war im Vorfeld, dass sich maximal 500 Personen auf dem Gelände aufhalten durften. Daher ließ der Verein für den Hauptlauf nur 350 Starter zu. Beim Zugang auf das Gelände wurden Plastik-Chips verteilt, die beim Verlassen zurück gegeben werden mussten, so dass die Organisatoren jederzeit einen Überblick über die Personenzahl hatten.

Trotz all dieser Sicherheitsvorkehrungen war bei den angemeldeten Läufern wohl doch eine Verunsicherung gegeben und von den angemeldeten 350 Läufern nahmen letztlich nur 240 am Hauptlauf teil. Bei diesen mehrten sich aber die positiven Stimmen: "Toll, dass ihr euch das getraut habt", "Die Veranstaltung war super organisiert", "Ihr habt gezeigt, dass es auch in dieser Zeit möglich ist, einen gelungenen Wettkampf zu veranstalten".

Um 12 Uhr startete zunächst der Schülerlauf, bei dem Schülerinnen und Schüler im Alter von 6-13 Jahren eine Strecke von 1,2 km zurücklegten.
Hier belegte Moritz Götten vom ASV Landau mit großem Abstand den ersten Platz. Er lief die Strecke in 4:09 Minuten. Auf Platz zwei folgte Tim Müller vor Emilian Huber.
Beste Schülerin war Ebba Wagner von der MTG Mannheim. Sie lief eine Zeit von 4:47 Minuten. Auf Platz zwei kam Sylvie Bode vom TSV Kandel ins Ziel, bevor Anna Hedfeld als Dritte einlief.

Zwei Stunden später gingen dann die Läuferinnen und Läufer des Hauptlaufes paarweise im Abstand von vier Sekunden auf die 10,2 km lange Strecke.
Die schnellste Zeit lief hier Nico Steißlinger vom ABC Ludwigshafen. Er benötigte für die 10,2 Kilometer 33:39 Minuten. Mit lediglich einer Sekunde Abstand landete Michael Chalupsky vom Engelhorn Sports Team auf dem zweiten Platz. Dritter wurde Tobias Balthesen vom TV Eberbach.
Eirini Tsoupaki vom Engelhorn Sports Team lief die Strecke in 37:24 Minuten und war damit die schnellste Frau. Ihr folgte Katharina Grabinger vom Team Nikar Heidelberg. Auf Platz drei landete Merle Brunnée vom Engelhorn Sports Team.

Die Einzelergebnisse des Laufs finden sich bei runtix.

Gemeinsam mit der DJK Feudenheim freut sich der Sportkreis Mannheim über das gelungende Event, das unter Berücksichtigung der gegebenen Umstände Läuferinnen und Läufer aus vielen verschiedenen Vereinen zusammen gebracht hat und gemeinsam hoffen wir darauf, dass bei der Neuauflage 2021 wieder mehr Läufer an den Start gehen können und auch das Miteinander rund um den Lauf wieder unkomplizierter möglich sein wird.

Fotos (c) DJK Feudenheim

 

Sportkreis @ Social Media

Sportkreis-Spendenbutton

Möchten Sie den Sportkreis mit einer Spende unterstützen?

VR Bank Rhein-Neckar                                 
DE44 6709 0000 0002 3755 08                                 

Oder alternativ mittels Paypal oder Kreditkarte über unten stehenden Button! Vielen Dank!

Hinweis: Bei Bezahlung mit Kreditkarte zunächst den Betrag eingeben und dann das Feld "Kreditkarte" auswählen.